LADY VALENTINA

LADY VALENTINA
LEIDER GERADE OFFLINE

Zuletzt online: 21.10.2020

Profil auf Twitter teilen
Steckbrief
LandDeutschland
RegionBayern
PLZ-Bereich86xxx
Größe: 170cm
Gewicht: 85kg
Haarfarbe: Schwarz
Haarlänge: Lang
Augenfarbe: Braun
Schuhgröße: 39
Sternzeichen: Jungfrau
Kleidergröße: 46
Körbchengröße: 90E
Geburtstag: 06.09.

Geschrieben am 30.09.2020

Gewinnspiel - auf deine Kosten, Sklave - hahahaha :)

Nein, diese abgetragenen Sneakers von mir, die ich über ein Jahr und meist barfuß getragen habe, stehen nicht zum Verkauf, ich bin ja kein Schuh-Shop. Aber ich mach daraus ein Spiel :). Ab sofort bis einschließlich 31.10. gelten mir alle Live-Tribute via #TributButton als Anmeldung zur Verlosung dieser Sneaker (sofern der betreffende Sklave auch eine kurze PN nachjagt, dass er an der Verlosung teilnehmen will. Unter den drei höchsten Tribut-Beiträgen (ausschließlich von Sklaven, die noch keiner Herrin gehören, das ist ja wohl klar?!) lose ich aus, der allfällige Gewinner wird als Kommentar unter diesem Liveposting bekanntgegeben, muss allerdings den Mut haben, mir dann auch eine Lieferanschrift zu nennen (via PN) und darf die Sneakers dann liebhaben.

Sind mir die Tribut-Höhen insgesamt zu gering (unter 50 Euro), behalte ich mir vor, die Verlosung einzustellen, mit Kleingeld-Fuchsern spiele ich nicht. Volles Risiko für Sklaven, klar, aber so ist das Leben :)

Stichwörter: Fetisch, Schuhe, Sneakers, Tribut

Foto zu Blogeintrag Gewinnspiel - auf deine Kosten, Sklave - hahahaha :)
Foto zu Blogeintrag Gewinnspiel - auf deine Kosten, Sklave - hahahaha :)
Foto zu Blogeintrag Gewinnspiel - auf deine Kosten, Sklave - hahahaha :)

Geschrieben am 27.09.2020

Gesunde Skepsis

Oft lese ich in Nachrichten oder in Chats mit Sklaven, dass sie schon viele Monate oder gar Jahre nach einer Herrin suchen. Es wundert mich immer, wenn sich solche Sklaven - neben vielen vielen Sklaven, die kaum fähig zu sein scheinen, über ihren eigenen Tellerrand hinauszublicken und nur mit ihren Wunschzetteln herumwedeln - tatsächlich ernsthaft zu bemühen scheinen, real dienen zu dürfen. Sklaven, die verstanden zu haben scheinen, was es bedeutet, ernsthaft einer Lady zu dienen, sie und ihre Wünsche in den Vordergrund zu stellen, sich aufzuopfern und gehorsame Diener zu sein. Wenn genau solche Sklaven dann erzählen, dass sie viele Hunderte von Euro an Tributen oder an Chats und Nachrichten ausgegeben haben, nur um dann festzustellen, dass die Herrin, der all ihr online-Bemühen gilt, gar nicht real Sklaven beschäftigen will, sondern nur an online-Tributen interessiert ist.

Ich kann solchen Sklaven nur raten: Prüft genau, wem ihr den Hof macht und ob die Herrin diese und andere Plattformen nur nutzt, um sich nebenbei ein schnelles Geld zu verdienen, oder ob sie wirklich interessiert ist, Sklaven real zu nutzen. Geld in Form von Tributen oder bezahlten Chats und Nachrichten kann - wenn es eine Lady ernst meint - nur Mittel zum Zweck sein: Zu prüfen, ob der Sklave nur ein wenig vor dem Bildschirm w***en will - für wenig Geld, oder ob er wirklich zu Hingabe und Opferbereitschaft fähig ist, ob er bereit ist, der Lady bereits im Vorfeld zu zeigen, dass er sich maximal engagiert. Und natürlich geht es auch um Geldsklaverei, man will einen Sklaven ja umfassend nutzen. Aber nur online? Das ist auf Dauer nicht befriedigend, weder für eine echte Herrin, noch für einen echten Sklaven.

In diesem Sinne: Seid sorgsam mit euren Ressourcen, bleibt skeptisch, sucht sorgfältig Sklaven.

Stichwörter: Dienstsklaven, Putzsklaven, reale Dienste, Sklaven, Tribute

Foto zu Blogeintrag Gesunde Skepsis

Geschrieben am 21.09.2020

Warum ich keine Services anbiete

Ich bin noch nicht so lange in der Femdom- und Findom-Szene, als dass ich schon von den "guten alten Zeiten" reden könnte. Allerdings fiel mir dennoch auf, dass die Angebote von Plattformen wie diese hier und andere, viele Vor- aber leider auch ein paar Nachteile mit sich bringen. Die Vorteile sind rasch aufgezählt: Die Möglichkeit für Sklaven, Findoms und Femdoms einfach und unkompliziert kennen zu lernen (statt auf Stammtischen und Szeneparty peinlich herumbetteln zu müssen), umgekehrt die Möglichkeit für Ladies, gleich mal zu sehen, ob Sklaven wirklich ernsthaft dienen wollen und bereit sind, auch Opfer zu bringen für ihre Lady.

Sowei zu den unverkennbaren Vorteilen. Und dennoch, die "Kommerzialisierung" des Findoms durch Plattformen bringt auch Nachteile. Immer mehr Findoms - so mein Eindruck - fühlen sich gezwungen, Sessions anzubieten oder aufzuzählen, was alles bei ihnen möglich wäre, welche Fetische "bedient" werden. Das ist irgendwie ein Selbstläufer, niemand will es, aber man rutscht irgendwie rein, weil scheinbar die Nachfrage die Angebote bestimmt.

Anfangs war ich versucht, ebenfalls aufzuzählen, was in meinem Dienst alles möglich ist, welche Fetische ich "bediene", doch vor Kurzem hat es bei mir "Klick" gemacht und ich hab mir gesagt: "Stop!" ICH bin die Dom, was ich will zählt und ich will Sklaven, die MIR dienen. Als Putzsklaven, als Diener, Butler, Chauffeure, Pediküre-Trotteln, Prügelknaben, Belustigungsobjekte, Tramplingopfer, Sohlenlecker, Geld- und Tributsklaven, kurz, was immer mir Spaß macht und wie immer ich Lust habe, sie zu erniedrigen und zu demütigen, sie zu meinen Sklaven, Opfern, Losern zu machen.

Deshalb biete ich hier und auf anderen Plattformen keine "Services" an, wer mich anruft, wer mit mir chattet, kann sich bewerben und mich davon überzeugen, warum ich ihn als Sklaven brauchen kann. Nicht umgekehrt.

So sei es.

Stichwörter:

Foto zu Blogeintrag Warum ich keine Services anbiete
Foto zu Blogeintrag Warum ich keine Services anbiete
Foto zu Blogeintrag Warum ich keine Services anbiete

Geschrieben am 19.09.2020

Fresspaket für einen Sklaven - Crushing

Ein Sklave (der sich noch nicht getraut hat, mich real zu treffen) hat sich so sehr gewünscht, dass ich ihm ein Lebensmittelpaket zusende, das ich zuvor für ihn genussfähig mache. Da er ganz ordentlich Tribut gesendet und auch seinen Wunsch sehr unterwürfig vorgetragen hat, hab ich ihm tatsächlich die Bitte erfüllt. Mal barfuß, mal in Sneakers, mal in Highheels, mal in Stiefel.... Die Making-of-Videoclips muss er sich aber kaufen, wie jeder andere Sklave auch. Das Paket hab ich ihm per Post zugeschickt (ob es nicht völlig verdorben ankommt, keine Ahnung, mir doch egal). Demnächst, in meinem Clipsstore

Stichwörter: Barfuß, Crushing, Feeding, Highheels, Sneakers, Stiefel

Foto zu Blogeintrag Fresspaket für einen Sklaven - Crushing
Foto zu Blogeintrag Fresspaket für einen Sklaven - Crushing
Foto zu Blogeintrag Fresspaket für einen Sklaven - Crushing

Meine Chaträume

Manchen Sklaven ist ja die ominöse "Augenhöhe" wichtig. Gut, Sklave, setz dich neben mich und spri
Göttin Lady Valentina - ganz leger und locker
1,50€/min.
Klingt wie Brainfuck, ist aber keiner. Triff mich oder mich UND meine Freundin zum C&G. Bewirb dich!
Bewirb dich für ein C&G in Augsburg
5,00€/min.
Auch hier, ernstgemeint, du kannst dich als Putze bewerben, real in Augsburg. Überzeug mich
Putzsklaven dürfen sich bewerben
3,00€/min.
Du bist so ein unbedeutendes Ding, dass du echt nur zum Zahlen zu gebrauchen bist? Komm und blech!
Reinkommen, chatten, zahlen
4,00€/min.