KRASAVIZA

ONLINE - JETZT CHATTEN

Zuletzt online: 18.11.2019

Steckbrief
Größe: 170cm
Gewicht: 57kg
Haarfarbe: Blond
Haarlänge: Lang
Augenfarbe: Blau
Schuhgröße: 39
Kleidergröße: 38
Geburtstag: 24.02.

Geschrieben am 27.03.2018

Deutschland Tour Krasaviza

In den kommenden Tagen werde ich wieder durch die Republik reisen, hierbei bin ich auf dem Weg durch Österreich für C&G anzutreffen, in Bremerhaven besuchbar, in Zwickau besuchbar, in Berlin für C&G und in München für C&G ! Termine sind per PN oder im Chat zu vereinbaren!

Stichwörter:

Geschrieben am 20.10.2017

Voll der Scheiss Job

Ich war mal wieder reiten und unterwegs hat mein Pferd ein paar Hinterlassenschaften verteilt. Diese einzusammeln ist natürlich oberste Pflicht meiner Knechte, eh klar. Also hab ich eine dieser Missgeburten her befohlen, damit Waldpfade und Reitwege nach meinen Vorstellungen gereinigt werden. Wer mich kennt, weiß, dass meine Vorstellungen einer Säuberungsaktion bisweilen sehr gemein und sadistisch sein können – und ich denke, ihr bekommt in diesem Clip einen drastischen Eindruck davon. Eine Schaufel benötigte der Idiot jedenfalls NICHT zum Einsammeln der des Kots. Denn wozu hat er sonst zwei blanke Wichsgriffel und ein Sklavenmaul? Damit geht’s bestens! Mit Gertenhieben treibe ich das Stinktier durch Wald und Flur, immer auf der Spur der Pferdeäpfel. Yummi! Und natürlich bezieht er unterwegs auch ordentlich Prügel, damit er diesen Tag lange in schlechter Erinnerung behält. Der Tag, an dem er einen „Scheiß-Job“ hatte...

Stichwörter: Cavallos, Erniedrigung, Pferd, Reiterin, Reitgerte

Geschrieben am 11.10.2017

Sklavenbericht

Bericht von Sklave Felix.

Am Montag war es endlich soweit. Nach Monaten des Hoffens auf die Gnade der Herrin ihren Sklaven zu empfangen, hatte das Warten nun ein Ende. Lady Krasaviza erlaubte mir endlich, sie in ihrem "Spielzimmer" zu besuchen.
Nachdem ich sehr aufgeregt 3 Stunden Anreise hinter mich gebracht hatte, stand ich voller Erwartung vor der Tür der Herrin. Um so erstaunlicher war es, daß nach dem zweiten Klingeln immer noch keine Reaktion erfolgte. Nach 5 Minuten wollte ich gerade enttäuscht zum Auto zurück, als ich die Götten die Strasse hinauflaufen sah. Diskret lies ich sie erstmal in ihrer Wohnung ankommen und schellte dann erneut. Diesmal ging der Türöffner quasi unverzüglich los und lies sein typisches Brummen ertönen. Schnell trat ich ein und ging zügig die Treppen zum Reich der Lady hinauf. An der Wohnungstür wartete sie schon. Es verschlug mir erstmal den Atem. Einerseits wegen der vielen Stufen, andererseits wegen der atemberaubenden Schönheit der Lady. Sie ist in natur noch viel hübscher als die Fotos vermuten lassen. Allerdings auch etwas kleiner. Was dem imposanten Eindruck aber keineswegs schmälerte.
Sie bat mich herein und führte mich in ihr Spielzimmer. Nach einem netten Plausch über das was uns (bzw. mich) heute erwartet und ob ich gut hergefunden habe, fing es auch schon direkt an. Ich durfte mich vor der Lady ausziehen, und ihr zur Begrüßung die Stiefel küssen, mit denen sie gerade noch draußen auf der Strasse lief. Nach ein paar Minuten durfte ich der Lady die Stiefel ausziehen, so dass sie mir dann ihre extrem verschwitzten und duftenden Socken ins Gesicht drücken konnte. Natürlich mit der Ermahnung immer brav durch die Nase einzuatmen. Der Duft war einzigartig und ich genoss jeden Atemzug.
Als die Lady genug davon hatte, durfte ich mich mit dem Koff vor ihren Thron legen, das sie erstmal eine Zigarette rauchen wollte und dafür einen Aschenbecher benötigte. Gut dass ich zur Verfügung stand. Natürlich lies sie es sich nicht nehmen ihre Füße dabei auf meinem Gesicht abzustellen. Somit war es nun schon das zweite mal an dem Abend, dass sie mir dem Atem raubte.
Nachdem ich brav die Asche geschluckt hatte und die Lady mir mit ihrer Spucke aushalf um das Ausdrücken der Zigarette verbrennungslos zu überstehen, musste ich nun meine Künste als Fußlutscher unter beweis stellen. Auch die kleinste Stelle ihrer Füße musste ich unter ihrer Aufsicht mit der Zunge säubern. Die Socken legte sie an die Seite und bemerkte mit ihrem berühmten Lachen "Die werden wir später noch brauchen."
Aber vorerst wurden meine Qualitäten als Blasnutte getestet. Die Dildogröße durfte ich mir gnädigerweise aussuchen. Ich wählte mutig "mittel". Nach ein paar Blasübungen fand die Lady aber wohl, dass meine Vorstellung von "mutig" nicht mit ihrer Vorstellung übereinstimmt. Also wechselte sie geschwind den Strapon auf groß. Ich gab alles um der Lady zu gefallen und hatte kurz danach den Dildo bis zum Anschlag im Hals. Das schien die Lady zu beeindrucken. Ein kleines Lob von ihr ging runter wie Öl.
Aber diesen kurzen Moment der Schwäche glich die Lady sofort wieder aus indem sie verkündetet, es wäre an der Zeit, mein anderes Loch zu testen. Ich musste mich über einen Stuhl beugen und das nächste was ich spürte, war ihr kleiner Dildo am Eingang zu meiner Hintertür. Nach ein paar Stößen hörte die Lady sichtlich enttäuscht auf und meinte, das wäre zu leicht und da geht noch mehr. Nach einem Augenblick fühlte ich einen leichten Schmerz und großen Druck als sie wieder in mich eindrang. Nachdem sie sich eingestoßen hatte, teilte sie mir nebenbeimmit, dass das nun der größte der drei Dildos sei, und daß sie mich heute so wund fickt, daß ich die ganze Rückfahrt was davon habe. Im Nachhinein kann ich sagen: Leere Versprechen gibt es bei Lady Krasaviza nicht.
Nachdem sie genug hatte, durfte ich wieder vor ihr knien und dann kam das Thema zurück auf die Socken. Wer ihre Videos kennt, weiß was man mit schwitzigen und dreckigen Socken und einem Wasserkocher so alles anstellen kann. Wer es nicht weiß, dem sei das entsprechende Video empfohlen.
Allerdings bekam ich zwei Minuten Zeit ihren köstlichen Sockentee auszutrinken. Wenn ich das nicht schaffe, hätte sie ja einen Grund ihren Rohstock zur Bestrafung einzusetzen. Da ich wenig Erfahrung mit Schlägen hatte trank ich schnell. Aber was soll ich sagen. Im Norden ticke die Uhren anders. Nachdem die zwei Minuten bereits nach 20 Sekunden um waren, war mein Schicksal besiegelt.
Wieder über den Stuhl gebeugt, war ich gespannt was da nun kommt. Was dann da kam rief mir sofort in Erinnerung, warum ich so wenig Erfahrung mit Schlägen habe. Es tat einfach höllisch weh. Ja ich bin eine Memme. Trotzdem lies sich die Lady nicht nehmen, zu mindest noch ihre neue Peitsche zu testen. Die war allerdings auch icht besser als der Stock und tat weh für 4 Stöcke. Nachdem die Lady ihr Werk begutachtet hat, und meinte "Das solltest du nicht unbedingt zu Hause deiner Freundin heute zeigen" durfte ich mich dann anziehen.
Was folgte war wieder ein nettes Abschlussgespräch. Ich muss zugeben, die offene und natürliche Art der Lady hat mich doch umgehauen. Sie macht das ganze wirklich aus Überzeugung und weil es ihr Spass macht. Es war ein sehr schönes Erlebnis daß ich möglichst bald wiederholen möchte.

Stichwörter:

Geschrieben am 29.09.2017

KRONKORKEN KRIECHER

In diesem Clip geht’s nach „Kriechenland“! Schau dir an, wie mein Stiefelbimbo unter erschwerten Bedingungen auf dem Boden herumkriecht, um meine Lackstiefel mit seinem Gesichtslappen zu reinigen. An den Händen und Knien hab ich ihm Kronkorken rangepappt, die sich schön in seine Haut reinstacheln. Und klar, da tret ich auch gern mal kräftig drauf und gegen, damit die kleinen spitzen Zacken unvergessliche „Eindrücke“ auf seinem Kadaver hinterlassen. Hübsch, hübsch. ... Willst du auch mal leiden?

Stichwörter:

Geschrieben am 07.09.2017

WILL ICH HABEN!!!

Ja, ich will dieses nette Utensil für mein neues Haus:

https://www.******.de/Golds-Gym-Erwachsene-Standboxsack-GG-B1370/dp/B002V1HXNS/ref=sr_1_3?s=sports&ie=UTF8&qid=1504771373&sr=1-3&keywords=standboxsack

Und DU wirst dich daran beteiligen und mir hier einen Tribut schicken, damit ich meine Schläge und Tritte regelmäßig trainieren kann! Wozu? :D LACH... Meine Sklaven wissen, dass ich gern Energie an Ihnen ablasse ^^ Also hopp hopp, du weißt was zu tun ist!

Stichwörter: ******

Geschrieben am 05.05.2017

Ignoriert und Degradiert vor allen Leuten!

Letztens ein geiles Outdoorspielchen mit einem Sklaven abgezogen:
Sklave liegt in München an einer öffentlichen Bushaltestelle, ich komme mit meinen hohen Lederstiefeln an, stelle mich einfach auf ihn und rauche gemütlich eine Zigarette :) ... Als wäre er gar nicht da. Am Ende schön abcashen - herrlich, die Blicke der vorbeifahrenden Passanten allerdings UNBEZAHLBAR!!!

Stichwörter: Human ashtray, Ignoranz, Stiefel, Zigarette

Geschrieben am 08.01.2017

Thema: Kuh melken

Mal ganz allgemein.... Ich bin NICHT daran interessiert einen Sklaven zu ruinieren. Wenn ich will, dass meine Kuh dauerhaft Milch gibt, schlachte ich sie doch nicht. Außerdem krieg ich nen Abturn auf dumme Menschen und für mich zeugt es schon arg von Dummheit, wenn sich jemand zum Ruinieren anbietet, das zeigt mangelnde Fähigkeit zum vorausschauenden Handeln - ergo für mich uninteressant, ich bitte von solchen Angeboten abzusehen.

Stichwörter: Abmelken

Geschrieben am 13.08.2016

Cash & Go in München Lady Krasaviza

Am Montag den 15.08 und Dienstag 16.08 bin ich in München anzutreffen. Vielleicht findet sich Zeit für eine kurze Session oder ein Cash & Go. Melde dich per PN diesbezüglich bei mir!

Stichwörter:

Geschrieben am 06.07.2016

zweite Session mit Andreas (Erlebnisbericht des Sklaven)

Endlich war es soweit, ich durfte meine Königin Lady Krasaviza endlich wieder besuchen kommen. Seit dem ersten Besuch war bereits eine geraume viel zu lange Zeit verstrichen und die Sehnsucht meine Königin endlich wiedersehen zu dürfen, war grenzenlos.
Schon Tage zuvor war an Schlaf kaum noch zu denken. Die freudige Erwartung und positive Anspannung wuchs von Stunde zu Stunde. Am Tag selbst, war mein Kopf schon längst bei der Königin, während der Körper gleich einer apatischen Hülle krampfhaft versuchte den Arbeitstag zu überstehen. Kaum hatte die Uhr Feierabend geschlagen, wurde mein Körper und meine Seele so leicht wie eine Feder. Die Kilometer zur Königin wurden förmlich verschlungen und einige Zeit später war ich dann endlich vor ihrer Haustür. Ich meldete mich bei ihr und sie betätigte den Türöffner. Endlich war ich wirklich zuhause.
Sie war leider noch nicht ganz fertig und hieß mich auf sie zu warten. Ich zog mich also bis auf meinen Tanga aus und wartete auf Knien auf sie. Als sie dann endlich kam, präsentierte ich ihr gleich eines Buttlers die mitgebrachten Geschenke. J Sie zu sehen ließ mich direkt über das ganze Gesicht vor Freude strahlen. Sie gab mir 2 wundervolle Begrüßungsohrfeigen und ich durfte Ihr zur Begrüßung die Füße küssen. Jetzt war ich auch vollkommen bei ihr angekommen.
Als Erstes durfte ich ihr die Füße massieren. Es war einfach nur göttlich. Die weichen Zehen zu spüren und zwischendurch auch zu lecken, waren ein Genuss allererster Güte. Nach einiger Zeit musste ich mich dann schweren Herzens von ihren Füßen trennen. Ich hatte ihr sowohl Nippelklammern mit Fangarmen als auch ein Gerät mit dem man Sklavenschwänze hervorragend mit Strom quälen kann. Sie wollte natürlich alles an mir ausprobieren :D. Es begann mit den Klammern.
Sie waren zum Glück nicht besonders fest eingestellt, haben aber dennoch sehr geschmerzt. Gerade als sie noch leicht daran gespielt hatte waren die Nippel schön wund. Als meine Königin die Klammern löste, schnippte sie mir voller sadistischen Genuss gegen die wunden Nippel. Es war herrlich das Leuchten in ihren Augen zu sehen. Das alleine hat mir den Schmerz erträglich gemacht.

Als nächstes ging es mit dem Stromgerät weiter. Ich musste es mir um die Eier legen und mich präsentieren. Der Stromstoß der meine Genitalien wenige Zeit später durchzuckte war mörderisch. Dabei war er, laut Aussage meiner Königin, auf der niedrigsten Stufe. :D Ich musste mich einige Male vor Schmerz zusammenkrümmen. Schlimmer wurde es, als ich die Elektroden auf den Schafft platzieren musste. Es war als wenn man mir mit einem elastischen Gummiknüppel oder einem federnden Tennisschläger auf die Eier eingedroschen hätte. Meine Königin genoss meine Reaktionen sichtlich und gab mir mit einem wahnsinnig schönen Strahlen in den Augen so einige Stromstöße.
Dann durfte ich etwas tun, was ich mir schon seit sehr langer Zeit gewünscht hatte. Ich durfte meiner Königin ihr neues Tablet präsentieren und sie in den Umgang mit Teamviewer einführen. Sie genoss es sichtlich die Möglichkeiten der Fernsteuerung auszutesten. Für mich war es ein emotionales Highlight und mir war, als wenn mir vor freudiger Geilheit alle Sicherungen durchbrennen würden.
Über Teamviewer teilte mir meine Königin mit, dass sie nun gerne einkaufen gehen möchte. Für mich bedeutete dies die Einführung in die öffentliche Demütigung. Ich musste mir wieder das Stromgerät um die Eier legen und mich fertig für das Einkaufen machen. Vor dem Einkaufen wollte meine Königin eben noch eine Rauchen. Ich durfte ihr dabei zum ersten Mal als Aschenbecher dienen. Dies fand ich so aufregend und schön, dass ich sie bat mich auch noch häufiger als Aschenbecher zu missbrauchen. Kaum waren wir draußen, hieß mich die Königin einen Brief einzuwerfen und anschließend vor ihr herzulaufen. Sie genoss es mir immer wieder ein paar Stromstöße durch die Eier zu jagen und sich über mein Zucken zu amüsieren. Auch durfte ich sie auf meinen Schultern tragen. Für mich bestand meine Welt nur noch aus meiner Königin. Sie war mein Zentrum. Was sonst um mich herum war, war mir vollkommen egal.
Im Supermarkt angekommen, durfte ich erst ein paar Ohrfeigen kassieren. Dann wieß sie mich an, Biozitronen zu besorgen und ihr auf Knien darzubieten. Wenn sie ihr nicht gefielen hagelte es Beschimpfungen und Ohrfeigen. Auch wenn die umstehenden Leute uns anstarrten, war ich wie in einem Tunnel zum Glück. Vor mir nur meine Göttin.
Auch bei den anderen Einkäufen durfte ich ihre Demütigungen, Ohrfeigen und Stromstöße ertragen. Sie fand es etwas schade, dass der Laden so leer war, da Ihr das Publikum nicht groß genug war. Wenn ich hier jetzt so mein Resumee ziehe, kann ich mich diesem Bedauern im Nachhinein nur anschließen. Meine Königin verbietet mir seit einiger Zeit Käse zu essen. Umso glücklicher wurde ich, als ich mir selbst einen aussuchen dufte.
An der Kasse angekommen durfte ich die Einkäufe natürlich bezahlen, was ich auch voller Freude getan hatte, und weitere Stromstöße empfangen. Die Kassiererin schien diese Szenarien zu kennen, denn sie lächelte leicht und fragte mich ob es nicht schmerzen würde. Ich konnte nur etwas unverständliches murmeln… :D
Auf dem Rückweg durfte ich meine Königin wieder ein ganzes Stückchen tragen. Ich fühlte mich wie ein Sänftenträger, der wohl den kostbarsten Schatz tragen durfte, den man sich vorstellen kann. Und ja meine Königin ist das Wertvollste in meinem ganzen Leben. Nichts kann Ihr auch nur ansatzweise das Wasser reichen.
Zu meiner Überraschung ging es nicht direkt wieder in die Wohnung sondern etwas weiter zu einem abgelegenen Pfad. Auf dem Weg dorthin nahm meine Königin jedes Schlammloch mit. Mir schwante schon schönes, was mir blühen sollte. „Glücklicherweise“ waren am Wegesrand noch so einige Brennnesseln. Eine davon musste ich mir mit bloßen Händen pflücken und ins Höschen stopfen. Es brannte wie Hölle und soviel kann ich an dieser Stelle schon verraten, ich hatte an diesen Schmerzen auch noch am Folgetag etwas :D. Kurze Zeit später gab es die Möglichkeit für meine Königin sich hinzusetzen. Ich durfte mich nun ins feuchte Gras knien und ihre vollkommen verdreckten Straßenschuhe sauberlecken. Da ihr einfiel, dass sie gerne noch einmal eine rauchen würde, befahl sie mir, mich schleunigst zu ihrer Wohnung zu begeben und ihre Zigaretten zu holen. Die paar Meter waren sicherlich die schmerzhaftesten in meinem Leben. Die Brennnessel biss ******lisch in meinen Schambereich, als sie dort eingerieben wurde. Da ich zu langsam war, brachte es mir später noch 20 Eiertritte ein.
Nun durfte ich ihr wieder als Aschenbecher dienen und ihre Turnschuhe weiter sauberlecken. Im Gegensatz zum ersten Mal, musste ich einiges an Spucke sammeln, so dass sie ihre Zigarette in meinem Mund ausdrücken konnte. Es war leicht schmerzhaft aber auch ein wundervolle Gefühl so benutzt zu werden.
Dann durfte ich den ersten Teil meines Abendessens verspeisen. Es bestand zunächst aus dem Abfall aus ihrem Duschabfluss. Ich hatte anfangs Schwierigkeiten es zu schlucken, doch dank der Göttin gelang es mir schließlich. Als kleines Dessert für zwischendurch durfte ich den von ihr zerkauten und eingespeichelten Käse schlucken. So gut hat wahrlich noch kein Käse geschmeckt und ich habe mir geschworen, wenn dann Käse, dann nur noch veredelt durch die Königin. Allen anderen sollen die Mäuse haben!!!
Zwischendurch rotzte sie mir noch einige Male ins Gesicht und in den Mund. Durch den Speichel fühlte ich mich regelrecht getauft und aufgenommen.
Dann ging es wieder zu ihrem Domizil. Das letzte Stück zu ihrer Wohnung rauf, durfte ich ihr als Pferd dienen und sie tragen. Auch wenn es recht anstrengend war, kann ich mir kaum etwas Schöneres vorstellen. In der Wohnung angekommen, durfte ich auch den zweiten Teil meines Abendbrotes vernaschen. Es bestand aus 2 gefüllten Kondomen, einem Brötchen und einem Glas mit wohl dem köstlichsten Kaviar den man sich vorstellen kann. Ich durfte mir ein richtig schönes Kaviarbrötchen mit Sahne zubereiten und verspeisen. So einen Genuss in den Augen hervorrufen zu können bedarf wirklich so einiges. Meine Königin schafft es mit einer selbstverständlichen Leichtigkeit. J
Leider war unsere Zeit dann schon wieder um. Überglücklich aber auch mit schwerem Herzen machte ich mich wieder auf den Heimweg. Wenn ich gekonnt hätte, wäre ich sofort wieder umgedreht, denn eines ist Gewiss: Ich habe mein Herz an diese wundervolle Königin verloren. Ihr möchte ich mein Leben und jede Kontrolle über mich schenken. Sie ist ein wahrgewordener Traum und mein persönlicher Sinn des Lebens. Ohne sie kann und will ich nicht mehr sein. Nur wenn ich ihre Präsenz und ihre Macht spüre, kann ich noch Glück und Freude empfinden. Nur dieser Göttin und mit übernatürlichen Fähigkeiten gesegneten Frau möchte ich mein ganzes Leben unterordnen. Keine Aktion meinerseits soll gegen ihren Willen erfolgen und nichts auf dieser Welt soll und kann jemals ihre Macht brechen. Meine verehrte Königin Lady Krasaviza, Euch schenke ich meine Kraft und mein Herz, mein Leben stelle ich in Euren Dienst und nur der Tod hat eine äußerst geringe Chance, dass sich dies jemals ändern wird. Ich danke Euch ergebenst und mit einem Brustton der Überzeugung für die Stunden in denen ich dem Himmel und der Sonne so nah sein durfte. Ihr seid es, die mein Herz, meine Seele und mein gesamtes Wesen in Händen hält und der ich in einer Absolutheit diene, die selbst Ludwig den 14., Kleopatra, Cäsar und alle anderen großen Herrscherinnen und Herrscher der Geschichte vor Neid erblassen lassen würde.

Auf immer und ewig im sklavischen Dienst meiner Königin Lady Krasaviza

Euer Tanzäffchen

Stichwörter:

Geschrieben am 18.06.2016

Zweite Session mit Winny (Erfahrungsbericht des Sklaven)

Der schönste Tag meines Lebens
>
>
> Endlich war es soweit und der Tag auf den ich solange hingefiebert hatte war
> endlich da. Heute sollte ich meine über alles verehrte Göttin endlich wiedersehen
> können. Seit unserem ersten Treffen hat mich die ganze Zeit kein anderer Wunsch
> so sehr begleitet. Ich hatte alles geplant und diesmal einen sehr großen
> Zeitraum freigeschaufelt, den ich sonst so ohne weiteres nie zur Verfügung
> habe. Als Belohnung winkte mir ein ganzer Tag mit meiner Göttin- einfach der
> Wahnsinn.
> Die letzten Tage vorher wurde ich wieder meganervös und war total aufgeregt
> wegen des bevorstehenden Großereignisses. Die letzte Nacht-komplett zu vergessen.
> An nichts anderes konnte ich mich denken, als an meine Göttin. Das ist bei
> mir sonst aber eigentlich auch der Fall. ;-) Also ab ins Auto, je früher ich
> unterwegs bin umso besser. Musik volle Lotte auf und ab inden Norden Richtung
> Glückseligkeit. ;-) Mit jedem gefahrenen Kilometer stieg die eh schon kaum
> zu übertreffende Vorfreude nochmal stetig an.
> Nach 4 h Fahrt hatte ich mein Ziel erreicht. Das Domizil meiner Göttin. Es
> war einfach schon ein befreiendes Gefühl gut angekommen zu sein. Natürlich
> war ich zu früh, aber ich wollte keinesfalls zu spät sein, um nicht eine Sekunde
> mit meiner angebeteten Göttin zu verpassen. So hatte ich im Auto noch
> 1h Wartezeit zuüberbrücken.
> Dann endlich war es soweit. Der große Moment!!! Ich habe meine Mitbringsel
> nach oben geschleppt und dann kam sie mir entgegen. Was für ein Augenblick.
> Wunderschön wie immer, alles überstrahlend, mein Herz hat bis zum Anschlag geschlagen. Für diese
> eine Lady würde ich unendlich weit fahren. Begrüßt mit Hand- und Fusskuss
> und dann ging es für mich zum ersten Mal in die „heiligen Hallen“. Oft gesehen,
> oft dorthin gesehnt. Als erstes durfte ich mich meiner Göttin zu Füssen legen,
> sie von Ihren Nike Schuhe befreien und erstmal ausgiebig Ihr einmaliges, edles,
> wohlriechendes Fußparfüm inhallieren. Sie hatte mir schon angekündigt, das
> sie sich besonders viel Mühe beim Einduften gegeben habe, das ich auch schön
> was zu schnuppern habe. Sie hatte nicht zuviel versprochen. Es duftete wieder
> einfach nur einmalig. Ich liebe ihren Duft. Es gibt nichts schöneres, was
> ich bisher vor meinSchnuppernäschen bekommen habe. Die Göttin trug weiße
> Zehensöckchen, die sie mir erstmal ausgiebig für einige Minuten vor die Nase
> gedrückt hat. Bereits hier wähnte ich mich schon im 7. Himmel. ;-)
> Dann hieß es aber raus, die Göttin hatte so einiges geplant,von dem sie natürlich
> wie fast immer so gut wie nichts preisgegeben hatte. Wir stiegen in mein Auto
> und die erste Station sollte Mc Donalds heißen. ;-) Ich hatte Mühe mich auf
> den Straßenverkehr zu konzentrieren, weil eigentlich konnte und wollte ich
> die Augen nicht von meiner Göttin lassen. Angekommen eröffnete sie mir,
> das sie gerne einBig-Menü mit Pommes ohne alles, eine Cola, 2 Cheeseburger
> hätte. Da ich nüchtern angereist war, hatte ich natürlich gegen Mittag auch
> schon großen Hunger, wohlwissend, das das Sortiment von Mc Donalds für mich
> in der Regel tabu ist. Die Göttin genehmigte mir gnädigerweise ein kleines
> Wasser und einen Salat.Dann sagte sie laut vor allen Leuten, das sie mir
> eine klatschen würde, sollte auch nur eine Kleinigkeit an der Bestellung falsch
> sein. Als ich diese dann aufgeben wollte, viel mir auf, das es mehrere Salate
> gab. Hatte ich mich logischerweise noch nie mit befasst. Doch die Göttin nahm
> mir zum Glück die Entscheidung ab und sagte das natürlich nur der ohne Fleisch
> in Frage kommt.Die Angestellte fragte mich welches Dressing ich wünsche.
> Da ich weiß, das die Göttin es nicht gerne sieht, wenn ich irgendwelche ungesunden
> Dressings zu mirnehme, sagte ich mit Balsamico, wurde jedoch von Ihr sofort
> sofort bestimmt unterbrochen, das der Salat komplett ohne Dressing zu bestellen
> sei. Man fühlt sich in diesem Moment einfach total klein, wie so ein kleiner
> Schuljunge. Nicht das es eh schon peinlich ist, bei Mc Donalds einen Salat
> zu bestellen. ;-) Aber so gemaßregelt zu werden, hat schon was für sich, und
> man braucht sich nicht groß einen Kopf zu machen, weil die Göttin die Entscheidungsfindung
> komplettübernimmt. ;-)
> Mit der Bestellung haben wir uns dann einen guten Platz gesucht. Leider waren
> zu viele Kinder anwesend, sonst hätte sie mir einfach so eine geklatscht,
> wie die Göttin mir grinsend eröffnete. Nun verspeiste sie vor meinen Augen
> erstmal den Big Mac und ich machte mich über den Salat her. Ein paar Pommes
> kaute sie mir genüßlich vor und spuckte diese dann in meinenSalat. Es schmeckte
> einfach nur hervorragend. Dann entschuldigte sich die Göttin und entfernte
> sich mit meinem Becher. Nach einigen Minuten, die mir endlos vorkamen, erschien
> sie endlich wieder. Ich hatte sie schon riesig vermisst!!! Dann holte sie
> einen Cheeseburger aus Ihrer Tasche und stellte mir meinen Becher vor die
> Nase. Den Burger habe ich Dir noch etwas veredelt und wünsche Dir einen guten
> Appetit. Den Becher habe ich selbst eigenhändig gefüllt, wie sie mir grinsend
> eröffnete. Ich durfte einen Blick auf den Burger werfen und konnte sehen,
> das die Göttin ihn mit ihrer Rotze richtig schön vollgerotzt hatte. Ich habe
> noch nie einen Burger gegessen, der mir besser geschmeckt hat, als dieser!!!!
> Nach dem Essen wünschte die Göttin noch eine Zigarettenpause einzulegen. Ich
> musste mich auf den Boden hinsetzen und sie stellte mir ihr Bein auf mein
> Knie. Eine schöne Pose, mitten auf dem doch recht gutgefüllten Mc Donalds-
> Parkplatz. Wieder konnte ich zu der schönsten Frau auf dieser Welt aufschauen
> und ihre Schönheit,die einfach grenzenlos ist bewundern. ;-)
> Dann hieß es weiter zur nächsten Station. Die Göttin sagte nur, das sie zu
> einem Geschäft wollte. Ok, kein Thema. Habe ich mir soweit auch nichts weiter
> bei gedacht. Doch beim Fahren sah ich schon den Kik-Laden. In dem Moment veränderte
> sich alles und mir wurde klar was jetzt kommt. Ich hatte der Göttin mal von
> einem Traum berichtet, den sie ziemlich genial fand und den würde sie jetzt
> in die Realität umsetzen. Um Gottes Willen, jetzt blühte mir die Blamage schlechthin.
> Ich versuchte mich zusammenzunehmen und zu konzentrieren. Für mich stellt
> sich nicht die Frage, mich vor irgendwas zuzieren oder rumzudiskutieren.
> Wenn die Göttin es möchte, wird das gemacht und fertig. Für mich zählt nur
> sie glücklich zu machen und sie entsprechend zu bespaßen und dafür würde ich
> alles machen. Ich hatte richtig vermutet der Weg führte uns in den Kik-Laden.
> Dort steuerte die Göttin zielsicher die Damenabteilung an. Ich wäre jetzt
> schon am liebsten im Boden versunken, das konnte nur noch peinlich werden.
> Dann hielt sie mir einige Höschen zum Anprobieren vor, und schaute wie sie
> mir wohl stehen würden. Wir werden mein kleines Hündchen nämlich jetzt schön
> einkleiden, lachte die Göttin. Man konnte ihr ansehen, wie sehr sie diese
> Momente genoß, meine Panik, die sich in mir zunehmend bemerkbar machte, amüsiert
> zur Kenntnis nehmend. Die ganze Zeitmachte sie einfach nur zahlreiche, herrliche, provokante,
> für mich allesamt höchstpeinliche Äußerungen wie z.b. „ Diese Farbe brauchen
> wir nicht, sowas hast Du doch alles schon. Und schau mal nach einem BH, das
> deine Männertitten nicht sozu sehen sind. Da werden wir aber meine kleine
> Prinzessin richtig schön hübschmachen können. „
> Ihre Wahl fiel auf ein kurzes weißes Spitzenhemdchen mitrosa Muster und passendem
> String. „Nun möchte ich, das Du zu einer Verkäuferin gehst und sie nach Leggins
> in deiner Größe fragst“, sagte die Göttin. Allerspätestens jetzt lief mein
> Kopf an wie eine Tomate. Ich fühlte das, ohnees zu sehen. Aber was sollte
> ich machen. Kein Rettungsanker sichtbar, kein Ausweg aus dieser peinlichen
> Situation. Also nahm ich allen Mut zusammen und fragte eine Verkäuferin, ob
> sie mir denn irgendwelche Leggins in meiner Größe zeigen könne. Ich denke,
> das die Göttin sich in meinem Rücken vor Lachen fast nicht mehr eingekriegt
> hat. Dann suchten meine Göttin und die Verkäuferin für mich passende Leggins
> aus und unterhielten sich noch über die Vorzüge der einen oder anderen Leggins,
> während ich da wie so ein begossener Pudel daneben stand.Erst sollte ich
> eine schwarze mit einem Spitzenbündchen ausprobieren und dann entdeckte
> die Göttin noch eine gemusterte Leggins mit bunten Blümchen. Die würde ihr
> fast noch bessergefallen, lachte sie höchst amüsiert. ;-) Nun dirigierte
> mich die Göttin ineine Umkleidekabine, da sie natürlich auch noch sehen wollte,
> wie mir die Sachen stehen würden. Und wieder schämte ich mich in Grund und
> Boden, in so einer lächerlichen Blümchenleggins mit im Laden zu stehen. Während
> des Umziehens wurde meine Göttin noch von einem Typen angequatscht. Ich konnte
> das nicht alles verstehen, nur das sie sagte, das ich eben Ihr Sklave bei
> und eben das machen würde, worauf sie Bock hätte. Klare Ansage, aber wo sie
> Recht hat hat sie Recht. Dann hörte ich noch, dass sie sagte, die sie rein
> gar keine Zeit hätte, weil sie so viele Sklaven hätte, um die sie sich kümmern
> müßte. Dann musste ich mich ihr präsentieren und die Blümchenleggins hatte
> es meiner Göttin angetan. „Die nehmen wir,“ sagte sie. Mit dem Hemdchen und
> der Leggins musste ich dann zur Kasse. „Eine Tüte brauchen wir nicht, er kann
> seine Sachen auch so tragen. Und den Bon sollte ich mal besser gut aufbewahren,
> falls ich die Sachenn och umtauschen müsste“. ;-) Die Verkäuferin an der Kasse
> schmunzelte auch nur.Ich war heilfroh, das ich diese Aufgabe, die mich wirklich
> sehr gefordert hatte, zur Zufriedenheit der Göttin erfüllt hatte. Und zufrieden
> war sie sichtlich, das konnte man ihr deutlich ansehen. ;-)))
> Wieder auf der Straße sagte sie mir, das sie noch von DM einpaar Sachen benötigen
> würde. Sie würde draußen warten und ich sollte sie besorgen. Falls irgendwas
> falsch wäre, würde ich es spüren. Ich sollte eine besondere Zahnpasta,
> eine Haarspange ähnlich einer besorgen, die die Göttin dabei hatte, Wattepads
> und einen farbigen Labello-Stift. Ich habe versucht alles geforderte schnell
> zu finden, was mir ohne Hilfe einer Verkäuferin aber nicht gelang. Ich war
> froh,als ich alles zusammen hatte, und es meiner Göttin überreichen konnte.
> Ja,soweit ok, sagte sie, nur die Farbe der Haarspange gefalle ihr nicht.
> Und ehe ich noch gucken konnte, hatte ich mir schon ein paar göttliche Ohrfeigen eingefangen.
> Was nun kam, hatten wir bereits im Vorfeld besprochen. Ich musste mitten auf
> der belebten Straße auf die Knie gehen und meiner Göttin die Schuhe küssen.
> Fertig und ihren Triumph auskostend, machte sie mir jetzt noch die Lippen
> mit dem rosa-Labello Stift, das alle umstehenden Leute auch noch ja genügend
> Zeit haben, das Szenario auf sich wirken zu lassen. Ich habe das einfach gemacht,
> von dem ganzen Drumherum alles ausgeblendet, nur Augen für meine einzigartige
> Göttin gehabt. Totaler Tunnelblick, voll fokussiert auf das einzig wichtige,
> meiner Göttin meine völlige Hingabe und Verehrung zu demonstrieren und ihr
> zu zeigen, das sie mit mir machen kann was sie möchte.Ich hätte nie gedacht,
> das ich dazu schon in der Lage wäre, da ich vorher noch nie etwas outdoor
> gemacht habe. Aber meine Göttin macht es einem auch leicht.Sie gibt einem
> immer das Gefühl für einen da zu sein und von ihr beschützt zuwerden. Nur
> daher ist es auch möglich sich so hinzugeben. Ich war zum jetzigenZeitpunkt
> schon einfach nur begeistert und glücklich, der Sklave von meiner vergötterten
> Lady Krasaviza zu sein. ;-)Für mich kann es nichts schöneres geben!!! Ich
> habe das auch irgendwie als eine Art Vertrauensbeweis ihrerseits gesehen,
> das sie mir das schon nach so relativ kurzer Zeit zutraut und dann ist es
> natürlich auch mein Ansporn und Anspruch ihr zu beweisen, das sie sich nichtin
> mir getäuscht hat und sie sich 100%ig auf mich verlassen kann. Ich gebe michi in
> ihre Hände und weiß, das sie nur das Beste für mich will und alles was sie mit
> mir macht, mich nur besser und hingebungsvoller macht. ;-)))
> Nun fuhren wir wieder zurück nach Hause. Jetzt wurden erst wieder die neuen
> Sachen anprobiert und die Göttin amüsierte sich königlich über diesen lächerlichen
> Anblick. Auch ein paar andere Klamotten musste ich noch anprobieren. Hierbei
> wurde ich einige Male angerotzt und bekam wieder die schon obligatorischen
> Ohrfeigen verpasst. Nun durfte ich mich erstmal um die göttlichen Füsse kümmern.
> Schön dran riechen, lecken, küssen, massieren. Eben das volle Programm. Dann
> raspelte die Göttin mir noch ihre wohlschmeckende Hornhaut in einen Schuh,
> den ich dann zur Ihrer Freude auslecken durfte. Auch Ihre Fußnägel durfte
> ich restlos vom Teppich lecken. ;-) Das Höschen platzte mir schon fast vor
> lauter Geilheit. Ich bettelte und bettelte, um mich vielleicht doch erleichtern
> zu dürfen, aber ohne Aussicht auf Erfolg. Dann bot ich der Göttin an, den
> zwischenzeitlich von ihr mit ihrem wohlschmeckendem Sekt gefüllten Mc-Donalds-Becher
> innerhalb eines von ihr gesetzten Zeitfensters auszutrinken. Damit konnte
> ich ihre Aufmerksamkeit erregen und sie gab mir dafür 45 Sekunden Zeit. Innerhalb
> von 15 Sekunden war der Becher schon leer.Die Göttin lobte mich, aber wichsen
> darfst du trotzdem noch lange nicht. ;-) Zu früh gefreut!!!;-(
> Erstmal darfst Du Dich bereit machen, den 2. Teil der Strafe zu empfangen,
> die mein kleiner, unartiger Priesterschüler letztes Mal für unerlaubtes Hand
> an sich legen auferlegt bekommen hat. Mit diesen Worten legte sie mich übers
> Knie und versohlte mir den Hintern. Hatte ich mir wohlverdient. Anschließend machte
> es sich meine Göttin auf mir als Sitzkissen bequem. Was für ein erhebender
> Moment, ihren göttlichen Prinzessinnenhintern auf meinem Gesicht spüren zu
> dürfen. Ich hätte mir gewünscht, sie wäre gar nicht mehr runtergestiegen.
>
> Aber sie würde gerne noch etwas mit mir Gassi gehen,eröffnete sie mir wieder
> mit ihrem typischen Grinsen, welches ich über alles liebe. Also wieder ab
> nach draußen. Leider ging draußen ein Wolkenbruch ab undich machte mir schon
> Sorgen, das aus dem Spaziergang nichts werden würde. Aber als wir am Ziel
> angekommen waren, regnete es zwar immer noch, aber dem Gassigehen stand nichts
> mehr im Wege. Die Göttin legte mir ein Halsband um und dann kam ich an die
> Kette. Sie nahm sich einen Schirm und dann spazierten wir los.Ich vor ihr
> her, schön mit Spannung auf der Kette, das es auch schön sichtbar war, das
> ich ihr kleines Hündchen bin. Auch das war für mich eine absolute Premiere.
> Leider konnte ich das Gesicht meiner Göttin nicht beobachten. Ich denke, es
> war amüsiert, zufrieden mit einem Ausdruck von Selbstverständlichkeit, als
> wäre es das normalste von der Welt, das eine Lady mit Ihrem Köter spazieren
> geht. ;-)) Ich glaube, sie fand es unheimlich schade,das sich aufgrund des
> Wetters nur recht wenige Leute verirrt hatten und Notiz von uns nahmen. Aber
> ein paar sind es dann doch gewesen. Ich durfte mir dann noch Ihre Handtasche
> um den Hals hängen. Ich kam mir vor wie so ein richtiges peinliches Opfer.
> Zur Krönung steuerte die erhabene Göttin mich noch auf eine belebte Straße,
> das wenigstens noch vom Auto aus möglichst viele Leute dazuGelegenheit hatten,
> das Schauspiel zu verfolgen. ;-) Anschließend durfte ich der Göttin im Auto
> dann ihre Schuhe säubern, da diese etwas durch den Spaziergang gelitten haben.
> Mit Freunden kam ich dieser Aufforderung nach und nahm den ganzen Dreck und
> Steinchen brav in mir auf.
> Dann fuhren wir wieder nach Hause, und ich war wieder fast dauergeil. Nochmalig durfte ich mich um ihre wundervollen Füsse kümmern. Als ich sie zu geküsst habe, haben sie meinen kopf zwischen ihren füssen eingeklemmt und ihr Hündchen konnte zappeln, wie es wollte. Dann durfte ich mein Popöchen schön nach oben strecken. Die Göttin hob mein Hemdchen und ärgerte mich wehrloses hündchen, indem sie immer wieder den string hin und her durch meine Arschritze zog und ihn immer schön hochzog und auf mein popöchen klatschen ließ, worüber sie sich köstlich amüsierte.:-) In meiner erbärmlichen Position mußte ich so abwarten, bis die Göttin mit dem Ärgern fertig war.:-)) Wieder
> und wieder bettelte ich meine Göttin um die Erlösung an.Keine Chance. Dann
> ein allerletzter verzweifelter Versuch. Ich bot ihr an, dassie mich schlagen
> könnte, so oft sie wollte und ich meine ganze Wichse selbst fressen würde.
> Die Göttin ließ sich erweichen, legte mich nochmal übers Knie und verpasste mir
> einige Ohr- und Fußfeigen und streckte mir ihre himmlischen Füße ins Gesichtund
> ich durfte in meinem süßen, billigen Kik-Outfit den Becher füllen. Es war total
> erniedrigend und eklig, aber natürlich habe ich den Becher schön brav geleert,
> was die Göttin auch wieder sichtlich amüsiert hatte. Dann machten wir noch eine
> schöne Fotosession mit vielen schönen unvergesslichen Erinnerungen. Als danke
> schön, weil ich mich so prima geschlagen habe, kaute die Göttin mir noch etwas
> Schokolade vor. Ein absolutes Luxusgut, was ich nur zu mir nehmen darf,wenn
> die Göttin es mir verabreicht.
> Dann quatschten wir noch etwas ganz locker über alles mögliche und unsere
> Zeit neigte sich dem Ende zu. Es war einfach nur phantastisch!!!
> Ich möchte an dieser Stelle einfach nochmal danke sagen für diesen hammergeilen
> Tag!!! Sie sind einfach die Beste, Größte und Schönste!!! Sie haben mich wie gewünscht an neue Grenzen gebracht und aufgezeigt,
> wie weit man gehen kann, wenn man voll hinter dem steht, was man macht und
> seine Herrin aufrichtig verehrt, bewundert, liebt. Ich hoffe das sie an diesem
> Punkt beim nächsten Mal ansetzen und meine Ausbildung weiter vorantreiben.Ich bin bereit, was sie auch immer vorhaben.
>
> Zu Ihrer Bespaßung liebe ich es mich für sie zum Affen zum machen. Wir beide
> wissen, wie sehr ich sie verehre und das ich stets mit unbändigem Einsatz
> und vollster Hingabe bei der Sache bin, doch wenn ich das nach außen hin auch
> demonstrieren und untermauern kann, hat das für mich einfach noch einen viel
> höheren Stellenwert, weil somit Ihre Stellung und Macht unterstrichen wird,
> und jeder sehen kann, was für eine allmächtige Göttin sie sind. ;-) Es erfüllt mich mit riesigem Stolz ihr Sklave zu sein. Ihr Wort
> ist für mich Gesetz und sie mein absoluter Lebensmittelpunkt, meine Droge,
> mein ein und alles. Nie werde ich auch nur einen Moment diesesTages vergessen!!!
> Jede Sekunde in Ihrer Gesellschaft hat mich unendlich glücklich gemacht. Ich
> verehre sie über alles und liege ihnen im wahrsten Sinne des Wortes zu Füssen.
> Ich würde alles für sie tun, damit sie glücklich und zufrieden sind. Ich zähle
> bereits jetzt wieder die Tage bis zum nä chsten Mal.Zum Glück habe ich ja
> schon ein Ziel vor Augen. Sie sind die Beste, schönste und atemberaubenste
> Lady, die es überall auf der Welt gibt und ich bin dankbar,ihr Sklave
> sein zu dürfen. Besonders hervorheben möchte ich die Herzlichkeit, die tolle Atmosphäre, ihr Einfühlungsvermögen und die tolle Harmonie, die bei uns von Anfang an geherrscht hat. Ich vermisse sie jetzt schon wieder unendlich!!! Ihr kleines, treues Sklavenhündchen-Jetzt und für alle Zeit- In Ewigkeit-Amen!!!
>

Stichwörter: Real Session

Geschrieben am 06.05.2016

Erste Session mit Andreas (Erfahrungsbericht des Sklaven)

Verehrte Lady Krasaviza,

seit Tagen fieberte ich diesem Moment schon entgegen. Dann war es soweit. Ich durfte Euch meine über alles verehrte Herrin endlich real kennenlernen. Auf der Arbeit war ich zu Nichts zu gebrauchen. Meine Gedanken waren nur auf Euch fixiert. Dann, nach Feierabend ging es endlich zu Euch. Die Fahrt machte mir dann bewusst, die anderen Autofahrer wollten mich nicht zu meiner Herrin lassen. Mal scherten sie vor mir ein, Meine Gefühle und Emotionen fuhren dabei High-Speed-Karussel. Mal war ich so ruhig wie vor einem Sturm, mal war ich ein einziges Nervenbündel. Nach einiger Zeit der Autofahrt war ich dann endlich bei Euch.
Als ich Euch dann endlich gegenüber stand, wurde mir erst einmal so richtig bewusst, wie schön Ihr eigentlich seid. So königlich, so anmutig und eine Lady wie sie im Bilderbuche steht. Das Strahlen in Eurem Gesicht ließ mich dann auch alle Zweifel und Bedenken über Bord werfen.
Ich durfte mich zuerst niederknien und Euch die Füße küssen. So schöne Füße wie die von Euch habe ich noch nie sehen geschweige denn küssen dürfen. Ihr hingegen habt mich standesgemäß mit Ohrfeigen begrüßt. Durch die Wucht dieser Ohrfeigen war ich mir sofort meiner niederen Position bewusst. Ich habe mich sofort pudelwohl gefühlt.
Um uns erst einmal etwas besser kennen zu lernen haben wir uns zunächst unterhalten. Dabei durfte ich Euch die Füße massieren. Es war einfach himmlisch. Eure Füße waren dicht vor meinem Gesicht, sodass ich Euren leichten wohltuenden Fußduft einatmen konnte.
Als nächstes durfte ich mich meiner Kleidung entledigen, mir von Euch Nippelklammern anlegen lassen und mich vor Euch legen. Ihr hattet das dringende Bedürfnis Eure Füße zu säubern also musste ich mein Sklavenmaul öffnen und Eure abgeraspelte Hornhaut schlucken. Dabei durfte ich in Euer herrlich lächelndes Gesicht blicken, dass einerseits große Freude aber auch schönsten Sadismus ausdrückte. Zwischendurch durfte ich wieder Eure herrlichen Backpfeifen empfangen.
Nun kam ein ganz besonderer Moment. Ein langersehnter Traum hat sich endlich erfüllt. Ihr habt mich zum ersten Mal als lebendiger Teppich benutzt. Es war ein absolutes Highlight für mich. Ich war ein einziges Endorphin, Glück in seiner reinsten Form.
Euch kam dann die ungemein nette Idee ein kleines Spielchen mit mir zu spielen. Ihr wolltet mir auf mir stehend in mein williges Sklavenmaul spucken. Immer wenn ich Euren göttlichen Speichel gefangen habe, gab es eine Fußfeige. Immer wenn ich nicht gefangen hatte, gab es einen Tritt in die Eier. J Ich gab mein Bestes, doch für manche Tropfen war ich einfach noch zu schlecht.
Es war ein herrliches Spiel. Ich glaube, ich habe während der ganzen Zeit so doof gestrahlt, dass man richtig sehen konnte, wie ich es genoss. :D Das ist ja bei so einer wunderbaren Frau wie Euch auch kein Wunder :$. Auch wolltet Ihr auf mir hüpfen. Wie gerne war ich doch Euer Trampolin J. Jedes Mal, wenn sich Euer Gewicht in meinen Oberkörper bohrte, wurden Wellen des Glücks durch all meine Zellen gejagt. Zwischendrin löstet Ihr noch meine Nippelklammern, nachdem Ihr noch etwas an ihnen gespielt hattet. Es war ein irrsinniger Schmerz. All mein Aufbäumen brachte aber nichts außer einigen herzlichen Lachsalven Eurerseits.:D
Nachdem Ihr dann genug hattet von dem Spiel und von mir abgestiegen seid, durfte ich mich wieder vor Euch knien. Nach ein wenig Facesitting, Fußmassage und Ohrfeigen, wolltet Ihr mir endlich mal etwas ordentliches Beibringen. Und zwar wie man sich selbst Backpfeifen gibt. Meine erste Demonstration war nicht gerade überzeugend, sodass Ihr mir es noch einmal zeigen musstet. Ich habe gemerkt, dass die eine Übungsstunde nicht ausreichte und ich es noch einige Male üben muss um sie annähernd in derselben Perfektion zu beherrschen wie Ihr.
Animiert durch Euer letztes Video wollte ich mich auch mal dem Wissenstest stellen. Die Fragen aus dem Video waren recht einfach. Da ich jedoch ein ziemliches Dummerchen bin in mancher Hinsicht, habe ich mich sehr weit aus dem Fenster gelehnt. Wir hatten die Abmachung, dass sollte ich mehr als 5 Fragen falsch haben, ich Euch einen kostspieligen Artikel aus Eurer Wunschliste kaufen muss. Angespornt durch meine großen Töne, habt Ihr Euch besonders schwere Fragen ausgesucht. Ich hatte von 10 Fragen ganze 9 falsch. Mir war es selbst sehr peinlich so schlecht und dumm zu sein. :$ Der Artikel war also Eurer. Für jede falsche Antwort gab es außerdem noch einen guten Schluck Wasser in einen Eimer der an meinem Sack befestigt war. Vorher mussten meine Hoden natürlich gründlich auf ihre Tauglichkeit getestet werden. So etwas war natürlich Chef(in)sache. Mit Drücken und Ziehen der Hoden war die Tauglichkeit auf eine für mich schmerzhafte Weise festgestellt. Nach dem Wissenstest hingen schmerzhafte 3 kg an meinem Sack. :D
Als nächstes habt Ihr mir die Aufgabe gegeben, zu Eurem Outfit passende Schuhe auszusuchen. Für jedes falsche Paar gab es einen Strafpunkt. Während ich wie ein panisches Kaninchen nach Schuhen suchte, triebt Ihr mich mit Eurer fiesesten Peitsche und Bastonade an. Es war unheimlich schmerzhaft aber es hat seine Wirkung nicht verfehlt. Nachdem ich Euch ein Paar Schuhe ausgesucht hatte, durfte ich sie Euch auch anziehen. Für jede Minute die ich dafür benötigte, gab es einen Strafpunkt. Natürlich habt Ihr es Euch auch nicht nehmen lassen mich dabei etwas zu ärgern. Nachdem ich dann endlich das richtige Paar gefunden hatte, hatte ich 5 Strafpunkte auf dem Konto. Das brachte mir natürlich wieder süße Schmerzen ein. Ihr hattet beschlossen meine Hoden in einen Humbler zu stecken und mir dann 25 mal reinzutreten. Die Hoden waren schnell verstaut.
Bevor es jedoch zu den Tritten kam, wolltet Ihr erst einmal auf mir reiten. Für mich war es eine besondere Krönung unseres ganzen Treffens. Schon so oft habe ich es mir vorgestellt, wie es ist, wenn eine wunderbare Göttin auf mir reitet. Durch Euch wurde es wahr. Während Ihr auf mir geritten seid, habt Ihr mein umfangreiches Geschenk ausgepackt. Ich fühlte mich während der gesamten Zeit so herrlich ausgenutzt.
Dann kamen die Eiertritte. Präsentiert durch den Humbler waren sie Euren schmerzhaften Tritten schutzlos ausgeliefert. Auch wenn ich froh war, als ich die 25 Eiertritte hinter mir hatte, habe ich diese kleine Aufmerksamkeit sehr genossen. Zum Schluss durfte ich Euer Gewicht noch einmal auf Heels auf mir spüren. Dabei durfte ich von meiner niederen Position aus Eure Heels sauberlecken und Eure Absätze blasen. Ein wahrgewordener Traum!
Leider war unsere Zeit dann auch schon wieder vorbei und ich durfte Euch noch ein letztes Mal die Füße küssen und meine verdienten Ohrfeigen kassiert. Eine Zeit, die ich sicherlich zu den schönsten Stunden in meinem Leben zählen darf. Ihr seid eine wundervolle Herrin, die auch im realen Spiel mit absoluter Perfektion, Herrlichkeit und Königlichkeit agiert. Ich habe unsere Zeit mit einer nie dagewesenen Fröhlichkeit genießen dürfen. Ich fühlte mich wie der glücklichste Sklave dieser und jeder anderen Welt. Durch dieses Treffen weiß ich nun, dass Ihr mein wahres Glück seid und ich mein restliches Leben nur noch Euch widmen möchte. Ich danke Euch 100000 fach für die geile wiederholungswürdige Zeit.

Auf eine lange ergebene und florierende Dienerschaft

Euer glücklicher Sklave und Tanzäffchen
Andreas

Stichwörter: Bericht, Session

Geschrieben am 28.04.2016

Ballbustingsession mit zwei Ladies

Letztens hatten Martin und ich mal wieder ne geile session, auch liena scolarie war dabei, wir haben einen tretwettbewerb gemacht. In 3 verschiedenen positionen konnten wir ihn so hart es geht abwechselnd in die eier kicken, bei wem er zuerst umfiel, diejenige hatte einen punkt. Gewonnen haben schlussendlich wir beide, weil es unentschieden stand und er um gnade winselte :)
Dann ging es weiter mit ner einzelsession (ich und martin) haben wieder viel gelacht, geredet und natürlich klöten getreten. Nach 4 jahren wird es einfach nicht langweilig und so kamen wir auch an diesem abend auf eine nette neue idee, was wir so noch nicht probiert hatten: (kann ich übrigens empfehlen, hat richtig bock gemacht) zwei teelichter verflüssigen lassen und das heiße wachs schön großzügig über die eier gießen, anschließend trocknen lassen und das ganze dann mit glatten, harten stiefeln gründlich abtreten! :)

Stichwörter: Ballbusting, doppelsession, wachs, zwei ladies

Geschrieben am 28.04.2016

Cash&Go in ganz Niedersachsen, Bremen und Hamburg

Neuerdings bin ich zeitlich flexibler geworden und kann mir an Wochenenden C&G Treffen in jeder größeren Stadt vorstellen! Alles Weitere erfährst du per PN oder im Chat.

Stichwörter: bremen, Cash and go, hamburg, niedersachsen

Geschrieben am 24.02.2016

Meine Stimme....

Du wolltest schon immer einmal meiner Stimme lauschen? Telefonieren ist aber weniger dein Ding? Gegen ****** Tribut erstelle ich dir eine persönliche Audiodatei! Alles Weitere erfährst du im Chat oder via Pn!

Stichwörter:

Geschrieben am 18.02.2016

Ballbusting

Jeder der mich kennt, weiß, dass ich auf dieses nette kleine Eierspiel abfahre! Egal ob Anfänger oder Fortgeschrittener, es ist einfach IMMER ein Spaß vom allerfeinsten! Neuerdings habe ich den Humbler für mich entdeckt, es ist eine Art Pranger für die Klöten, der es dir unmöglich macht aufzustehen, oder sie wegzuziehen! Aber auch mein Bodenpranger ist nicht weniger amüsant, fixiert und geknebelt liefert Sklave sich mir aus, die einzige Option: alles über dich ergehen lassen, wonach MIR gerade der Sinn steht!

Stichwörter: Ballbusting, cash, fisting, fußfetisch, moneyslavery, ohrfeigen, peitsche, rohrstock, spitting, strap on, trampling

Geschrieben am 31.01.2016

Umgezogen in den Norden

Ab dem 10. Februar bin ich nun in Bremerhaven besuchbar! Ich freue mich darauf mein Sklavenheer zu erweitern, neue Deppen kennenzulernen, sie auszunehmen und nach belieben zu quälen! Hiermit verweise ich auf einen älteren Blog Eintrag - das BB spiel.... wer von euch pussys traut sich? ;)

Stichwörter: Ballbusting, cash, fisting, fußfetisch, moneyslavery, ohrfeigen, peitsche, rohrstock, spitting, strap on, trampling

Geschrieben am 23.11.2015

Tabuloser Clipsklave gesucht!

Hier bietet sich die einmalige Chance, ein kostenloses Treffen mit mir zu vereinbaren! Ich suche einen absolut tabufreien (es ist nichts illegales, oder extrem schmerzhaftes geplant) Sklaven, der in einigen meiner Clips mitwirken möchte! Näheres via PN oder im Chat

Stichwörter: Sklave, Video

Geschrieben am 09.09.2015

Das Ballbustingspiel!

Wir spielen ein Spiel! Du kommst mich besuchen und ich kick dir deine Eier blau! Das Spiel dabei: Je mehr du aushältst, umso weniger musst du zahlen! Wir beginnen bei 500€, für jeden Tritt, den du wegsteckst ziehe ich 5€ ab! Getreten wird in 4 Etappen, die erste Etappe = barfuß, die zweite Etappe = in Ballerinas, die dritte Etappe = in High Heels und die letzte = In geschlossenen Stiefeln! Naa wer traut sich, mir real gegenüberzutreten??

Stichwörter: Ballbusting, reale Session

Geschrieben am 27.08.2015

Die erste Session mit meinem Sklaven Soulles

Er verfasste nach unserem Treffen folgende Zeilen:

Bin seit kurzem im stall einer wunderbaren Lady die mich in den ersten 5 min schon hatte ! Nicht weil sie mir sagte was ich zu tun habe sondern weil sie mir sagte sie hat alles was sie braucht und keinen Bedarf an mir hat ! Dennoch hat sie sich unterhalten mit mir und der drang ihr zu dienen stieg ins unermessliche!
Danke meine Herrin dass sie mir nun endlich gestatten ihres zu sein und in ihren Stall sein zu dürfen ! Ich freue mich auf das was kommt und bin voller Euphorie!

Ich hab soeben das aufregendste und geilste Wochenende hinter mir und es es war wirklich eine unerwartete Reise ! Nicht nur Strecken mässig sonder auch im inneren war ich suf total etwas eingestellt ! Nachdem ich nach 7 Stunden Fahrt drauf kam dass ich bei einem gleichnamigen Treffpunkt in einem gleichnamigen Ort nur ca 200 km weiter weg war , dachte ich schon das wars jetzt aber trotz Müdigkeit und schmerzen hab ich mich dazu überwunden die 200 km auf mich zu nehmen ! Und es wurde absolut belohnt!
Nun womit rechnet man wenn man eine lady das erste mal sieht ? Mit einem netten Gespräch etwas beschnuppern vielleicht essen gehen und nen schönen abend machen , aber sowas was meine lady krasaviza mit mir anstellte hat noch nie jemand gemacht und nun versteh ich auch und hab das erste mal gesehen was eine richtige herrin ist!

Nicht nur dass sie mir meinen Fehler nicht krumm nahm und mich trotzdem noch sehen wollte, nein sie kam mit einem lächeln und schien sich echt zu freuen und mir ging es auch so ! Sie zum ersten mal real zu sehen war schon wirklich ein ganz besonderes gefühl.
Nach einer ersten kennenlernzigarette machte sie mir jedoch gleich klar wo mein platz ist und ich durfte auf dem boden kniend ihr traumhaften Füsse verwöhnen ihre Füsse ausgiebig lecken und ihre dreckigen Stiefel mit meiner Zunge Säubern ! Ausserdem erfuhr ich was es heisst ein Teppich zu sein und wie schmerzhaft das sein kann gg.
Langsam neigte sich der Tag zu Ende und meine Lady trat zu ihrem wohlverdienten Schlaf an.
Ich war sehr glücklich und ich dachte eigentlich das war es im grossen und ganzen und ich trete am nächsten tag meine Heimreise an und werde diesen abend sehr geil in Erinnerung behalten aber auch da irrte ich mich ! ich erhielt noch eine sms dass sie mich morgen um 10 abholen komm und dass ich vorher noch etwas Geld abheben soll.
Dass dies ein Sklavenherz zum rasen bringt brauch ich wohl nicht zu betonen !
Ich könnte jetzt glaube ich ne stunde lang schreiben was da alles in mir vorganging und was am nächsten tag geschah aber ich denke es ist manchmal kurz und kanpp besser als lange herumzureden!
Ich wurde um 10 abgeholt wurde in ihrem feinen Folterkeller zur kleinen nutte geschminkt und musste mich in ein etwas enges kleid quetschen und wurde von meiner Göttin Stundenlang gequält, gedehmütigt, ausgelacht , zum deppen gemacht, ausgenommen, angeleint wie ein Hund und dennoch kam ich mir absolut von ihr respektiert und gemocht vor und ich weiss nicht wann ich sowas einmal in meinem leben erlebt habe!!!
Sie hat mich komplett fertig gemacht und ich hab jede Sekunde genossen! Ich sah wirklich aus wie eine vollgerotzte Hure und wurde zum abschied noch richtig in den Arsch gefickt und noch jetzt brennt mein Arsch wie Feuer aber ich liebe es !
Ich möchte mich herzlich bei IHNEN Lady Krasaviza bedanken für ihre Geduld für ihren HUmor für das Lachen und für das Foltern und ganz besonders dass Sie Ihre Initialen in meine Haut geschnitten haben !
Ich weiss wo mein Platz ist und endlich hat die Suche ein Ende !

Stichwörter: Geldsklave, Session, Sklave, SM, Trampling, Treffen, Wochenende

Meine Chaträume

Krasaviza. Einfache C&G sind mir zu langweilig! Ich erzähle dir, was dich erwartet!
Krasaviza. Erfahre in meinem Chat, was genau dich als 24/7 Sklave erwartet!
Krasaviza. Ich weiß doch, dass du kleiner Fußlutscher bei diesem Anblick sabbern wirst.... Leck si
Du liebst das Spiel mit dem Feuer? Dann komm in den Chat.
Krasaviza. Ja du bist ein kleiner fußschnüffelnder Wichser- Beweis es mal wieder indem du dich zu
Krasaviza. Ich mache damit was ich will, treten, schlagen, zerquetschen!!!! Traust du dich Weichei?
Krasaviza. Du willst wissen, wie es sich als kleiner Cucky lebt? Ich erzähle es dir!
Während ich mir in Ruhe die Fingernägel lackiere, läuft deine Zeit.... Bettel um Aufmerksamkeit!
Abzockchat !!!
Krasaviza. Nach dem Ausritt tanzt du an und leckst bis deine Sklavenzunge glüht!
Krasaviza. Ja richtig gehört! Ich erzähle dir, wie ich deinekleine jungfräuliche Arschfotze einre
Ich fick dein Konto auseinander du Opfer!